Previous Post
Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Google+Email this to someoneShare on FacebookShare on Vkontakte
Read on Mobile

Blogparade Familienprogramm – Eines für Alle

Andrea mit Mann und drei Kindern ruft auf ihrem Blog Kinderalltag zur Blogparade auf: „Eines für Alle.“ Ein Familienprogramm, das Alle gleichermaßen glücklich macht. Das spricht mich harmoniebedürftige Mama doch gleich an. In meiner kleinen Familie mit Vater, Mutter, Tochter doch ganz einfach 😉

Wie gehen wir mit unterschiedlichen Bedürfnissen um? Muss man immer Kompromisse schließen und die Zeit zusammen verbringen? Wie stellen wir das Familienprogramm ausgewogen zusammen?

Schaukeln auf dem Spielplatz

Unterschiedliche Bedürfnisse

Die Kinder wollen im Spiel etwas erleben, wir Erwachsenen brauchen einfach Zeit für die eigenen Bedürfnisse. Nicht nur miteinander haben wir in der Familie Konflikte, sondern auch mit uns selbst. Ein Teil von mir möchte Zeit mit der Familie verbringen, der andere Teil von mir alleine, zu zweit, mit einer Freundin oder mit einer Lieblingsbeschäftigung. Gehen wir davon aus, die unterschiedlichen Aufgaben und Wünsche lassen sich nicht verbinden, ist mindestens ein Familienmitglied enttäuscht, verärgert oder traurig. Ich verkneife mir ein „ist doch nicht so schlimm“, denn die Tochter verhält sich so, als ob es sehr wohl so ist. Also bin ich da und tröste sie.

Kompromiss als gemeinsame Lösung?

Wie handeln wir Eltern bei so unterschiedlichen Vorstellungen, wie der Tag ablaufen soll? Wir halten es alle zusammen aus, dass man manchmal gewinnt und manchmal verliert, wie beim Wettbewerbsspiel auch. Mal ist einer der, der nachgibt und dann ist er der, der sich durchsetzt. Wie bei einem Kooperationsspiel einigen wir uns so, dass alle gewinnen. Wir teilen uns als Eltern auf und machen zwei verschiedene Angebote. Wir legen einen Tag für Kinder oder einen Tag für Eltern ein. Welche Lösungen fallen euch ein?

Kind im Winter

Wie soll denn ein partnerschaftliches Familienprogramm aussehen?

Wunsch frei!

  • Wunschwoche: Jeder hat innerhalb einer Woche einen Wunsch frei: Die Tochter will Pony reiten, der Mann möchte ins Kino und ich mag einen Tanzworkshop besuchen. Freitagabend gehört dem Mann nach Feierabend, mir der Samstagnachmittag und der Tochter der Sonntag, zusammen mit uns. Bei mehreren Kindern kann man die Wünsche für einen Monat sammeln. Allein der Austausch darüber und das gehört werden ist für Alle schön.
  • Wunschkonzert über den Tag verteilt: Der Mann geht Fußball spielen, die Tochter will viel Lego spielen und ich bin für einfaches Essen holen statt kochen und fahre dabei Rad. Die Wünsche der Kinder können auch klein und machbar sein!
  • Bestimmertag: Jedes Familienmitglied bekommt im Zeitraum von xxx einen Tag, an dem es aussucht, wie es den Tag verbringen möchte.
  • Wunschliste: in diese Liste trägt jedes Familienmitglied Ausflüge ein, die über das Jahr verteilt unternommen werden.

Alltag und Ausflüge

  • Ausflüge planen und ergebnisoffen sein: Das geplante Kinderfest fällt aus, unser Kind ist enttäuscht und wir trösten es. Danach suchen wir gemeinsam nach einer Alternative. Sind wir zögerlich und unentschlossen, klingt es nicht verlockend. Sind wir begeistert, ist die Tochter meistens dabei. Ja, wir könnten uns als Saisonanimateure anheuern lassen, aber wir langweilen uns auch zeitweise. Warum?
  • Däumchen drehen für die Kreativität: Nichts zu tun haben und schauen, was passiert. Wie jetzt? Nicht fördern und nicht unterhalten, einfach da sein? Dann können Kinder selbst kreativ werden. Mit den Worten Jesper Juuls: „Wenn Ihr Kind zu Ihnen kommt und sagt: „Mir ist sooo langweilig“, dann umarmen sie es und sagen: „Herzlichen Glückwunsch, mein Freund! Es interessiert mich, zu sehen, was du jetzt tust.“
  • Sich treiben lassen: Wir stehen auf, wann wir wollen oder wann wir geweckt werden. Manchmal steht einer mit der Tochter auf, der andere bleibt noch liegen. Wir ziehen uns an, wann wir wollen, manchmal erst am Nachmittag. Wir spielen, lesen und träumen, erst am Nachmittag oder am Abend ziehen wir um die Häuser.
  • Gemeinsame Mission: Die Pflichten werden gemeinsam erledigt. Einkaufstour, Gartenarbeit, Wäschebasketball. Nein, es macht nicht immer Spaß, aber wir arbeiten daran. Wir sind eine Familie, in der jeder seine Aufgaben hat und mithilft.
  • Sich etwas Besonderes vornehmen: Wir besuchen einen Ort, den wir noch nie zuvor besucht haben. Einen Indoorspielplatz bei Regen, ein kinderfreundliches Museum oder ein Kindertheater.
  • Langfristiges Glück: Ich wünsche mir die Tochter als unabhängiges glückliches Wesen, das nicht dauernd unterhalten wird, sondern mit Ärger, Traurigkeit und Langeweile umgehen lernt. So erfährt sie, dass sie Dinge beeinflussen kann und das Glück in ihr selbst zu suchen ist.

Frau und Kind bei der Ubahn

In einer Familie mit Kind oder Kindern wird laut gelacht und gepoltert, leise gespielt und gelesen, Spaß und Langeweile erlebt, gezankt und Frieden geschlossen. Ein volles Programm für Alle, oder?

Wie gestaltet ihr die Zeit mit eurer lieben Bande?

 

 

Merken

Merken

Merken

Next Post

Related Post

Vorhang auf im Münchner Theater für Kinder
Lichter aus, Vorhang auf: Habt ihr Lust auf ein Theater für Kinder ab 4 Jahren

One thought on “Blogparade Familienprogramm – Eines für Alle”

  1. Es wird „laut gelacht und gepoltert, leise gespielt und gelesen, Spaß und Langeweile erlebt, gezankt und Frieden geschlossen“…das gefällt mir als Satz so wunderbar und trifft es finde ich auch für meine Familie perfekt.
    Allein am Wochenende hatten wir eine mittelschwere Krise, weil Cousin A Cousine B gerade unglaublich schrecklich findet und umgekehrt und am Ende des Tages saßen dann alle ganz friedlich bei heißer Schokolade am Ofen und es war richtig leise.
    Liebe Grüße Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*