Previous Post
Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Google+Email this to someoneShare on FacebookShare on Vkontakte
Read on Mobile

Eltern als Pizzabäcker #5 Die Pizza als Slowfood

banner_pizza8_ideas4parents

Heute backen wir zum letzten Mal „Blogpizza.“ Rezepte, die über 30 Minuten dauern, haben fast keine Chance bei uns. Außer es geht um die Tomatentorte. Schnelle Pizza? Die Tochter mag es am liebsten Zeit aufwendig, außen leicht knusprig, innen locker – eine Pizza to stay, keine to go Version.

Datei 18.06.16 15 10 01

Und hier ist das Rezept für den Teig:

500g 405er Mehl für 3 Pizzen oder 1kg 405er Mehl für 6 Pizzen (wer nicht gern abmisst 😉

Wasser nach Waage und nach Gefühl, auf 100g Mehl kommen ca.60ml Wasser

Pro Pizza 1 TL Salz

für 500g Mehl max.1/4 Würfel Hefe, der Teig soll nur aufgehen, aber nicht stark nach Hefe schmecken.

Datei 04.06.16 12 39 15

Wir machen 3 Pizzen:

1)“Pfannkuchenteig“ anrühren: 250g Mehl und ca. 300 ml Wasser mischen und 20 Minuten gehen lassen

2)Nach und nach ca.100g Mehl jeweils zu geben, kneten oder kneten lassen (Knethaken oder Küchenmaschine suchen und/ oder matschlustige Kinder und Erwachsene animieren), wieder 20 Minuten gehen lassen

3)Den Teig auf eine bemehlte Fläche „fließen“ lassen.

4) Mehl nach Waage und/oder Gefühl zugeben und mit der Hand kneten.

5) Kleine Fladen formen, in verschließbare Plastikgefäße geben und mehrere Stunden, besser 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Lust, noch die Tomatensauce vorzubereiten?

________________________________________________________________________________________________

Tomatensauce:

Schnelle Version: 1/2 Zwiebel und 1 Knoblauch zusammen mit 1-2 EL hitzebeständigem Olivenöl in 250ml passierten Tomaten pürieren. Zum Verdicken Tomatenmark hinzugeben. Wer hat, frischen Basilikum oder 1-2 EL getrockneten Basilikum mit pürieren. Vorausgesetzt, das grün stört eure Kinder nicht.

Die Slow Food Version mit einem Hauch Gemüse: Eine rote Spitzpaprika versüßt die Sauce. Da Entschleunigung gut tut, köcheln wir die Sauce in der langsameren Version:

1 Spitzpaprika

1 Zehe Knoblauch

1/2 Zwiebel

(Frischer Basilikum oder 1-2 EL getrockneten Basilikum)

250ml passierte Tomaten und Tomatenmark nach Geschmack und gewünschter Dicke

1-2 EL Olivenöl

1)Klein geschnittenen Knoblauch und Zwiebel anbraten

2)Klein geschnittene Spitzpaprika hinzugeben

3)Mit passierten Tomaten 20 Minuten köcheln lassen

4)Evtl. am Ende klein gehackten bzw. getrockneten Basilikum hinzufügen, je nach Toleranz eurer Kinder.

5)Alles pürieren.

Wenn ihr die Sauce erst am nächsten Tag verwendet, in den Kühlschrank stellen.

________________________________________________________________________________________

6) Zurück zum Teig, der lange im Kühlschrank geruht hat: Teig zu runden Pizzen ausrollen oder auseinander ziehen, das allein könnte einen Blogbeitrag füllen. Wir üben das auseinander ziehen noch.

7) Genügend Mehl unter der Pizza lassen, damit der Teig auf den vorgeheizten Pizzastein oder auf das Blech rutschen kann. Noch backen wir auf dem Blech, sind uns aber einig, dass wir bald auf einen Pizzastein umsteigen müssen. Den Ofen so heiß es geht, vorheizen, mit oder ohne Pizzastein.

Datei 18.06.16 15 09 07

9) Mit Tomatensauce bestreichen. (Mozzarella)käse darauf verteilen. Und dann alles darauf legen, was jedes Herz so begehrt oder wie oft in unserem Fall, was sich im Kühlschrank befindet.

10) Pizza auf dem Blech oder auf dem vorgeheizten Pizzastein bei Maximaltemperatur 4-6 Minuten backen. Evtl. länger auf dem Blech. Am Ende geht es schnell! Der mehr oder weniger runde Teig ist der Kompromiss für alle Familienmitglieder, der Rest liegt beim „Beleger“.

Auch wenn Babys noch nicht Pizza essen „müssen“, haben die Kleinsten einfach Spaß am Essen mit Fingern. Manche Quellen empfehlen Tomaten ab dem 10. Monat, Käse ab dem 7. Monat, das nur nebenbei. Das Teig kneten, das selber belegen und der heiße Ofen ist für Pizzatiger ein kleines Abenteuer.

Ideas4parents-blogreihe-ernaehrung-kind-pizza1

Oder?

Wozu der Hype um die Pizza, Eltern? Kauft doch einfach die leckere beim Italiener um die Ecke. Machen wir auch mal wieder. Nur wenn der Pizzabäcker in einem von uns zum Leben erwacht, können wir nicht anders.

Eltern als Pizzabäcker #1 Minipizza

Eltern als Pizzabäcker #2 Pizzaeis

Eltern als Pizzabäcker #3 Pizzaschnecken

Eltern als Pizzabäcker #4 Spontane Pizza

Next Post

Related Post

Vorhang auf im Münchner Theater für Kinder
Lichter aus, Vorhang auf: Habt ihr Lust auf ein Theater für Kinder ab 4 Jahren

4 thoughts on “Eltern als Pizzabäcker #5 Die Pizza als Slowfood”

  1. Selbstgemachte Pizza schmeckt doch einfach immer noch am Besten.
    Schön frisch bunt belegt und bei uns darf es gerne mit viiiiiel Käse sein 😉
    Ich habe immer fertigen Pizza Teig und Tomatensoße im TK Fach abgepackt liegen. Dann brauche ich es nur im Kühlschrank über nacht auftauen lassen. Spart eine Menge Vorbereitungszeit 🙂
    LG Jenny

    1. Danke für Deinen alltagstauglichen Tipp, Jenny. Diese Version hier eignet sich, wenn man zusammen mal die Entschleunigung entdecken und den Teig in der Luft wirbeln mag 😉

    1. Gern geschehen Marie! Die Tomaten auf der Pizza sollen doch vor Herzinfarkt schützen, also nur her damit 😉
      Liebe Grüße,
      Gila vom ideas4parents Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*