Previous Post
Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Google+Email this to someoneShare on FacebookShare on Vkontakte
Read on Mobile

Unser Sommer bei Oma im Chiemgau – der Urlaubsrückblick #1

Unser Sommer bei Oma im Chiemgau – Der Urlaubsrückblick #1

Heute startet Teil 1 unserer 3-teiligen Reihe „Unser Sommer bei Oma im Chiemgau – Der Urlaubsrückblick“. In unserer Reihe erzählen wir Euch von drei wunderbaren Ausflügen, die unbedingt zur Nachahmung empfohlen sind. „Wir“ sind Oma, Mama, Papa und zwei Jungs im Alter von drei und fünf Jahren. Los geht’s! 🙂

Das TraumWerk von Hans-Peter Porsche in Anger-Aufham im Chiemgau

Als wir auf dem Weg zum „TraumWerk“ von Hans-Peter Porsche sind, wissen wir noch nicht genau, was uns erwartet. Oma war schon mal hier und ist davon überzeugt, dass es uns allen sehr gefallen wird. Wir sind sozusagen alle in freudiger Erwartung. 😉

Das „TraumWerk“ hat erst im Sommer 2015 seine Tore geöffnet und daher erstrahlt alles in ganz neuem Glanz. Wir betreten die große Eingangshalle und sind schon mal begeistert – hier hat wirklich jemand seinen Traum wahrgemacht. Papa zieht es sofort in die kleine Halle mit den Porsches.

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1

Dann geht es weiter zur zentralen Ausstellung, dem „Achter“ – der Rundgang der Spielzeugsammlung folgt einer Acht und damit einer typischen Rennstrecke. Hier findet man Blechspielzeug aus vergangenen Zeiten. Vor allem die Lokomotiven haben es unserem Kleinen angetan, er kommt gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. „Mama, eine Lokotive!!! Mama, noch eine! Und da, schau!!! Komm!!“

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-2

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1

Wir lassen uns von der Begeisterung der Kinder anstecken. Hier lohnt es sich, sich ein bisschen Zeit zu nehmen und bei den kleinen Spielzeugen mal ganz genau hinzusehen. Besonders schön finden wir, dass uns Oma Geschichten zu einigen Spielzeugen erzählen kann, mit denen sie auch schon als Kind gespielt hat und wie kostbar dieses Spielzeug, gerade zu Kriegszeiten und kurz danach, war.

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-3

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-4

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-7

Zwischendrin gibt es eine Art Spiel-Insel, auf der sich die Kinder zum Beispiel mit einer kleinen Holzeisenbahn beschäftigen können, während sich die Eltern alles in Ruhe ansehen.

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-5

Von Podesten aus können wir allerdings schon erahnen, was das eigentliche Highlight des TraumWerks für uns ist: Die Modelleisenbahn. Ich gebe zu, ich war eigentlich kein Modelleisenbahn-Fan – doch das war, bevor ich diese Modelleisenbahn-Anlage gesehen habe!

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-8

Wir laufen also herunter zur Modelleisenbahn und sind gespannt, was uns erwartet. Wir entdecken einen Countdown an der Wand, der von etwa 17 Minuten herunter zählt – diese 17 Minuten stellen einen kompletten Tagesablauf in dieser Modellbahn-Anlage dar. Eine 360° Projektion simuliert zudem Wetterphänomene, Feuerwerk, Sternenhimmel, Sonnenauf und –untergang, unterstützt mit grandiosen Soundeffekten. Das ist Entertainment! 🙂 Ich weiß nicht mehr genau, wie viele Tagesabläufe wir uns angesehen haben – es waren mindestens fünf!

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-modellbahn

ideas4parents-traumwerk_museum-modellbahn

Das alles lässt uns einfach nur staunen. Wenn es nach unserem Großen gegangen wäre, hätten wir die Modelleisenbahn-Anlage gar nicht mehr verlassen.

Draußen warten aber noch der Abenteuerspielplatz und die Parkeisenbahn mit einer Länge von 1,3 km auf uns. Natürlich fahren wir mit! (Fahrticket pro Erwachsener 2 €, Kinder unter 7 Jahren sind in Begleitung eines Erwachsenen frei.) Die Kinder finden es große Klasse, mit der kleinen Eisenbahn zu fahren und die freundliche Schaffnerin sorgt zudem dafür, dass während der Fahrt ordentlich „getutet“ wird. 🙂

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-11

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-12

ideas4parents-traumwerk_porschemuseum-1-13

Nachdem wir dann doch noch ein letztes Mal zurück zur Modelleisenbahn gehen mussten (wir kamen dem Wunsch unseres großen Sohnes nach…), entschließen wir uns zur Heimfahrt.

Unser Fazit: Der Eintritt für das TraumWerk ist zwar nicht ganz billig, aber der Besuch hat sich auf jeden Fall gelohnt – schon allein wegen der Modellbahn und den strahlenden Kinderaugen! 🙂

Wir hoffen, Euch hat unser erster Teil von „Unser Sommer bei Oma im Chiemgau – Der Urlaubsrückblick“ gefallen! Seid das nächste Mal doch auch dabei, wenn wir einen Ausflug mit der Chiemsee-Schifffahrt nach Herrenchiemsee zum König Ludwig II machen. J

 

Und hier geht’s zu den Infos vom TraumWerk:

Adresse

Hans-Peter Porsche TraumWerk, Zum Traumwerk 1, 83454 Anger

(Bei älteren Navigations-Systemen bitte „Hauptstraße 3“ verwenden)

Mit dem Auto:

Von Salzburg oder München über die A8, Ausfahrt Bad Reichenhall (Ausfahrt Nr. 115. Der Beschilderung Richtung Anger / Aufham folgen. Nach der Ortsdurchfahrt Aufham liegt das Hans-Peter Porsche TraumWerk direkt hinter der Autobahn-Unterführung auf der rechten Seite.

(Von München aus sind es ca. 130 km, Fahrzeit etwa 1 ½ Stunden.)

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag von 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr.

Montags geschlossen

Ticketverkauf für die Ausstellungen von 9:30 bis 16:30 Uhr.

Öffnungszeiten Shop: Dienstag bis Sonntag von 9:30 bis 17:00 Uhr.

Öffnungszeiten Restaurant: Dienstag bis Sonntag von 9:00 bis 17:30 Uhr.

 

Eintrittspreise

bis einschließlich 6 Jahre frei (in Begleitung eines Erwachsenen)

von 7 bis einschließlich 17 Jahre € 9,00

von 18 bis einschließlich 64 Jahre € 14,00

ab 65 Jahre € 12,00

ermäßigt* € 9,00 (*Gäste mit amtlichen Schwerbehindertenausweis / Schwerbehindertenausweis mit Vermerk „B“ zusätzlich mit einer Begleitperson)

Familienticket: € 35,00 (2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder bis 17 Jahre)

Wer nur in die Parkanlage mit dem großen Abenteuerspielplatz möchte, braucht nichts zu bezahlen. Auch der Shop oder das Café-Restaurant können während der regulären Öffnungszeiten ohne Ticket betreten werden.

Next Post

Related Post

Glotzen bis zum Umfallen
Wie kann ich meine Kinder im Umgang mit den Medien stärken? „Mama, weißt Du was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*